Katholischer Deutscher Frauenbund
KDFB Zweigverein Türkenfeld
Wir machen uns stark für Frauen
Gesellschaftspolitisch, kirchlich und sozial engagiert vertreten wir die Interessen von Frauen.

60 Jahre Frauenbund Türkenfeld

von Anfang an engagiert

Die Gründung im April 1953

  • Unser Zweigverein wird am 26. April 1953 durch die Einberufung einer Gründungsversammlung von H.H. Pfarrer Adolf Kiefer und durch Frl. Linhard gegründet.
  • Als 1. Vorsitzende wird Frau Franziska Schmid gewählt.
  • Auf Anhieb melden sich 42 Frauen als Mitglieder an.

Der Katholische Frauenbund vor 60 Jahren

  • Der Katholische Deutsche Frauenbund ist 1953 genau 50 Jahre alt.
  • Der 2. Weltkrieg liegt erst 8 Jahre zurück, und es lassen sich zu dieser Zeit viele Flüchtlinge in Türkenfeld nieder.
  • Die erste Versammlung findet am 14. Juni 1953 in der neuen Schule  (heute: „Pfiffikus“-Kinderhaus) statt.
  • Die Aufgaben des damaligen Frauenbunds sind den heutigen sehr ähnlich, aber einige entstehen doch aus den zeitlichen Gegebenheiten.

Was hat der Frauenbund vor 60 Jahren in Türkenfeld gemacht?

1953

  • Reinigung bei/nach der Kirchenrenovierung
  • Sammlung für einen Teppich für die Kirche (442 DM)
  • 16.9. Fahrt nach Herrsching zum Frauentag mit Vortrag (Reden und Schweigen)
  • Caritassammlung (603 DM)
  • Bei einem Brandschaden geholfen
  • Werbung für Kirchenzeitung (15 Stück) und „Mann in der Zeit“ (26 Stück)
  • 16. 10. Neuen Friedhof gejätet
  • 06.11. Bezirkskonferenz in Weilheim (Allgemeine Fragen über das Frauenapostolat)
  • 14.11. Elisabethenfeier in der alten Schule mit Mädchengruppe und Filmvortrag von H.H. Pfarrer
  • 24. 11. Frauentag beim Hartl in Türkenfeld (240 Teilnehmer), Thema: „Wie heilt die Frau die Wunden der Zeit“  und „Eltern achtet auf eure Kinder“
  • 06.12. Marien- und Adventsfeier in der alten Schule mit Sprechspiel „Erfüllt ist die Zeit“

 

1954

  • 16.01.-23.01.Frau Kreitschy ist bei einem Kurs in Bad Wörishofen (8,30 DM)
  • 05.02. Lichtmessfeier und Besprechung
  • 21.02. Faschingsunterhaltung (42 Personen)
  • 23.03. Caritassammlung
  • 02.05. Jahresversammlung mit einer Marienfeier  und Lichtbildvortrag
  • 16.05. Fahrt nach Altötting (109 Teilnehmer)
  • 04.06. Fronleichnamsaltar vor der Mariensäule
  • 20.06. Romvortrag
  • Juli Sammlung für Hochwassergeschädigte (470 DM)
  • Erdarbeiten für Kirche
  • eine Flüchtlingsfrau nach Mittelberg in Erholung geschickt (sehr gut erholt zurückgekommen)
  • Nov. Elisabethenfeier mit Sprechspiel und Vortrag von H.H. Pfarrer
  • Caritassammlung
  • Dez. Adventsfeier mit Gesang und „Maria im Advent“ bei Tee und Gebäck
  • 16.12. Backaktion für Weihnachtspäckchen
  • 23. 12.  47 Päckchen verteilt und viel Freude bereitet
  • (Inhalt der Päckchen: Gebäck, Bohnenkaffee, Krippe, Äpfel, Feigen, Zucker, Orangen und Rauchwaren)
  • Kranke bekamen eine Flasche Wein dazu (68 DM aus der Frauenbundkasse)
  • Dez. Programme zur Einweihung unserer Orgel verkauft
  • bei der Kirchenreinigung wegen des Einbaus der Orgel geholfen
  • Weitere Aktvitäten wie z.B. Besuche bei Wöchnerinnen und Übernehmen deren großer Wäsche, Teil der Friedhofsmauer abgebrochen, Namenstags-gratulation des H. H. Pfarrers (mit Geschenk für 20 DM), Sammlung für Müttergenesungswerk, Ferienkinder aus Berlin, Fatima-Rosenkranz (jeden 13. des Monats), Herz Jesu Feiertag und Priestersonntag, Andacht zum Fest Patrona Bavaria, Turmreinigung, Einkehrtage in St. Ottilien, Losverkauf „ Los von gutem Herzen“, Spenden für Kerzen im Februar usw.

Von den Jahren 1960 bis 1974 liegen keine Aufzeichnungen vor.

Von 1976 bis 1990

  • Am 15. Juni 1976 wird auf Anregung des Babysitterrings eine zweite (jüngere) Abteilung des Zweigvereins Türkenfeld gegründet, genannt Frauenbund II.
  • 1. Vorsitzende wird Friedl Karbatsch
  • Kassiererin Christine Spiller und Christine Kujat
  • Schriftführerin Erika Schmid
  • Bis 1992 bietet diese Gruppe den Türkenfelder Frauen fast jeden Monat eine Zusammenkunft mit einem speziellen Programm an (z.B. Vorträge, Adventsfeiern, Vorbereitung und Durchführung der Weltgebetstage, Osterbazar, Ausflüge usw.)
  • Parallel dazu gibt es und wirkt auch immer noch
    der „Frauenbund I“.
  • Herr H. Pfarrer Haf ist stets rege beteiligt.
    Er bereitet selbst Vorträge vor oder begleitet mit seiner Gitarre und seiner Stimme die Lieder bei
    den Adventsfeiern.
  • 1980 kommt Leli Hegnauer dazu und löst
    1984 Erika Schmid als Schriftführerin ab.
  • Im Februar 1987 gründet Irmi Meißner die erste Mutter-Kind-Gruppe.
  • 1990 kommt Herr Pfarrer Kapfer in unsere Pfarrgemeinde.

Die 90er Jahre

1992/1993

Da sich 1992 niemand als Nachfolgerin von
Friedl Karbatsch in den Vorstand des Frauenbund II aufstellen lassen will, bespricht man sich mit dem Frauenbund I und beschließt 1993, 4 Monate vor dem 40-jährigen Bestehen des Zweigvereins Türkenfeld, beide Gruppen zusammenzuschließen.

 

1993
40-jähriges Jubiläum

Nach einem Festgottesdienst trifft man sich zu einem Festakt im Gasthaus Hartl.

Neun Frauen werden für ihre 40-jährige Treue geehrt.

 

  • Seit 1992 gibt es das Hausfrauenfrühstück. Jeden letzten Dienstag im Monat findet um 9:00 Uhr ein „Hausfrauengottesdienst“ mit anschließendem Frühstück und Plauderei statt.

 

  • In den kommenden Jahren werden schöne Fahrten ins Blaue, von Herrn Pfarrer Kapfer organisiert und begleitet .

 

  • Bei lustigen Faschingsfesten werden originelle Sketche aufgeführt wurden. Dabei lassen es sich auch Herr Pfarrer Kapfer und das Ehepaar Lindermayer nie nehmen die Faschingsgäste zum Lachen zu bringen.

 

  • Fast jeden Monat wird ein Ausflug, ein Vortrag oder ein Themenabend angeboten. Leli Hegnauer versteht es mit ihren Mitstreiterinnen solchen Treffen ein schönes und ansprechendes Gesamtbild zu geben. Mit ausgesuchten Texten, Liedern, kleinen Bastelarbeiten und die Tischdekoration – alles passend zum Thema, ist jedes Zusammentreffen ein Erlebnis. Frau Erika Zimmer und Christa Wirtl schreiben alles detailliert auf.
  • 1995 entsteht die Sektion „Junge Familie“
    Sie führen z.B. den Radlflohmarkt ein und treffen sich zu gemeinsamen Aktivitäten.

 

  • 1999 wird das neue Pfarrheim eingeweiht, und der Frauenbund bekommt endlich ein würdiges Zuhause.

Jahrtausendwende

  • Feste Bestandteile der Aktivitäten sind bis heute auch der Meditative Tanz, der Meditative Rosenkranz, die Karfreitagsgebetsstunde, die Meditative Maiandacht, der Besuchsdienst im Krankenhaus und Altenheim, Schmücken des Fronleichnamaltars an der Mariensäule und das Kräuterbuschenbinden.

 

  • 2001 wird der Familienkreis gegründet.
    14 Familien (Stand 2013) treffen sich jeden 3. Sonntag im Monat.

 

  • 2003 feiert der Frauenbund Türkenfeld sein 50-jähriges Bestehen

 

  • Das Frauencafé führt 2005 Sonja Salomon-Maier ein, die frisch aus Gilching zugezogen ist und auch dort schon in dieser Richtung tätig war.
    Jeden letzten Mittwoch im Monat trifft man sich um 9:00 Uhr im Pfarrheim zu einem gemütlichen Frühstück und Plausch. Dabei werden gemeinsame Theaterfahrten oder Angebote für Vorträge, Seminare oder Freizeitaktivitäten ausgetauscht. Wichtige Themen sind auch Kinder und Schule.

 

  • Seit 2011 bietet Karin Röckelein eine halbe Stunde vor diesem Frühstück ein gemeinsames Gebet beim Müttergebetskreis an.

 

  • Ganz frisch ist das Eltern-Baby-Café Dieses findet
    jeden 3. Mittwoch im Monat im Pfarrheim statt.
    Die Gesprächsthemen bei diesen Treffen unterscheiden
    sich wiederum  von denen des Frauencafés, wo sich
    hauptsächlich Mütter mit schulpflichtigen Kindern treffen.

 

  • So gibt es inzwischen für jeden Geschmack und jeder Lebenssituation eine Anlaufstelle, wo man sich trifft und
    dabei Neuigkeiten und Erfahrungen austauschen kann.

 

  • Viele Aufgaben, die noch vor 60 Jahren der Frauenbund übernommen hat, sind inzwischen von offiziellen Stellen übernommen worden.

 

  • Der Frauenbund hat sich der Zeit angepasst und nimmt verschiedenste Aufgaben in Gesellschaft, Kirche und Politik wahr. Gleichzeitig ist es dem Verband ein Anliegen, Traditionen lebendig zu erhalten.

 

Das neue Vorstandsteam wird im April 2013 gewählt